Biblisch-theologische Beiträge

Kurzer Prozess mit Jesus

Mit Jesus ist vor 2000 Jahren kurzer Prozess gemacht worden aus religions- und machtpolitischen Gründen und Gründen der Staatsräson, fast ein wenig wie jüngst mit Alexej Nawalny in Moskau. Ich habe dazu eine „Passionsbesinnung“ verfasst mit vielen Infos zu den zeitgeschichtlichen Hintergründen, die so allgemein wohl kaum bekannt sind.

Meine damalige Akzessarbeit

Hinsichtlich der biblisch-theologischen Erkenntnisse ist sie längst nicht überholt. Der Auftrag war seinerzeit einen Forschungsbericht in die Gegenwart weiterzuführen; es wurden daraus eigene „Erwägungen“, wie Prof. Wildberger es genannt haben wollte. Er war etwas enttäuscht, dass ich seine ägyptische Hypothese mit keinem Wort erwähnt hatte. Allerdings hatte er darüber meines Wissens auch nicht publiziert – und ich musste schliesslich einen „Forschungsbericht“ schreiben nicht eine Hommage an Wildberger …

Dazu kommt, dass „Strukturanalyse“ im deutschen Sprachraum bis heute als Methode nicht wirklich anerkannt ist. Schade, sehr schade. Sie bringt nämlich gerade in der apokalyptischen Literatur Ergebnisse, die durch historisch-kritische oder andere literarkritische Methoden nicht erhoben werden können, sondern sogar verpasst werden.

Zum gleichzeitig danebenlegen die ANMERKUNGEN – sie enthalten auch viel Interessantes: